Autor: THG

Hitzefrei Literaturkurs-Aufführung verschoben

Aufgrund der extremen Wettersituation gilt für die Sekundarstufe I (Klasse 5 bis 9) folgende Regelung:

Am Dienstag, 25.6.2019 endet der Unterricht nach der 4. und Mittwoch, 26.6. 2019 nach der 5. Stunde.

Für die Sekundarstufe II findet Unterricht statt.

Die warme Mittagsverpflegung Montag und Mittwoch entfällt. Die gebuchten Essen werden zurückgebucht.

Die Aufführung des Literaturkurses von Frau Moldenhauer am Dienstag, 25.6. ist auf Donnerstag, 27.6 verschoben.

 

Leid teilen – Nähe spüren – Hoffnung schenken

Kinderkrebsstation

Auf vielen Wegen sind seit 2014 für die Kinderkrebsstation des Uniklinikums Essen Spenden zusammengekommen. Getragen wurden diese Kreativ-Aktionen in der Regel von Schülerinnen und Schülern der 12-ten Jahrgangsstufe des THG: vor Ort auf der Krankenstation und zeitweise begleitet von Fair-Trade-Verkaufsaktionen jüngerer Schülerinnen und Schülern in der Pausenhalle. So lag der Fokus auf der Verbundenheit mit der Not der Kinder und ihrer Familien.

Der Impuls ging von dem evangelischen Religionsunterricht des Abschlusskurses aus. In der Folge fanden die Kreativ-Aktionen auf der Kinder-Krebs-Station des Uni-Klinikums statt, und zwar an Feiertagen, wenn das Wahrnehmen des menschlichen Grenzbereiches „Tod“ angesichts des Heiteren ringsum besonders niederdrückend sein kann.

Zusammen mit den Kranken konnte oft eine wesentliche Erfahrung gemacht werden: dass Beschwingtheit und Mut durch Nähe, Teamgeist und die Freude auch an kleinen Spontan-Ideen während des Gestaltens neue Lebendigkeit gibt.

Unabhängig von der Teilnahme am Religionsunterricht habe sich die Zwölftklässler für die Sache bereit gemacht. Zusammen mit den Persönlichkeiten der kranken Kinder entstand jedes Mal eine neue Einheit. In den Interaktionen des Malens, Bastelns und Gestaltens kam es zum Austauschs gegenseitiger Gemütsstimmungen. Manchmal ist es aber auch schwer zu erleben, dass das Aufkleben eines Glitzersteinchens für das von Chemotherapie belastete Kind von der Kraft her kaum zu bewältigen ist.

Auf dem Foto mit Svenja Meintrup und Anna Siekerkotte schwingen eingefangene Momente von Bedächtigkeit, Konzentration und frischem Herangehen mit . Beim Betrachten der Fotos mit Sally Aghajari und Anna Dittert erscheint enthusiastische Lebendigkeit und Spontaneität .

Nach den Abiturprüfungen und Abitur-Events wollen in diesem Schuljahr Sally Aghajar (zum zweiten Mal) und Niklas Bruzinski erspüren, wie dieses Mal ein neuer Teamgeist herbeikommen wird. Ein Atmosphäre des gegenseitigen Bereicherns, des Gebens und Nehmens.

Machen Sie mit!

Sie können direkt an die Kinderkrebsstation des Uni-Klinikums Essen spenden. Wichtig ist dazu, dass der unten angegebene Verwendungszweck genauso wie hier angegeben auf dem Überweisungsträger oder online benannt wird.

Spendendaten:

Kontoinhaber:UK Essen IBAN DE82360501050004900700

Verwendungszweck: 106-01160 Kinderonkologie/Theodor-Heuss-Gymnasium-John.

Falls Sie einen kleineren oder größeren Betrag gezielt spenden wollen, geben Sie per E-Mail noch eines der folgenden Projekte an:

  • Forschungsvorhaben(z.B. Neuroblastom, Medulloblastom, Retinoblastom)
  • Spielsachen, Stifte, Bilderbücher
  • Verschönerung der Station
  • Mitfinanzierung des Klinikclowns, der Musiktherapeutin
  • Leistungen,z.B. Essenswünsche, die von der Klinik nicht bezahlt werden.

Sie können auch per E-Mail mitteilen, dass Sie gern eine Spendenquittung hätten;geben Sie dort bitte das Datum der Überweisung an.E-mail:kinderonkologie@uk-essen.de.

Frau John

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit 2019

im Zeitraum vom 03.06. bis 07.06.2019 wird unsere Schule in diesem Jahr an den „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ teilnehmen.

„Ziel der Aktionstage ist es, vorbildliches Engagement in ganz Deutschland sichtbar zu machen, öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit zu erregen und mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen. Jeder kann etwas zum Besseren verändern. In diesem Sinne richten sich die Aktionstage Nachhaltigkeit an alle Menschen in Deutschland. Und je mehr Menschen mitmachen, umso stärker ist das Signal, das wir gemeinsam mit den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit senden.“(https://www.tatenfuermorgen.de/deutsche-aktionstage-nachhaltigkeit/)

Hierfür haben wir uns folgende Aktion überlegt:

Wir versuchen als Schulgemeinschaft so viel Plastik wie möglich einzusparen und so das Bewusstsein für Plastikverbrauch und -konsum sowie für alternative Möglichkeiten der Verpackung zu erhöhen und zu fördern: https://www.tatenfuermorgen.de/aktion/?aktionid=9068

Gleichzeitig würden wir gerne unsere neu erworbenen Mülltonnen mit einbeziehen und hierüber auch „empirisch“ untersuchen, ob während der Aktionstage wirklich weniger Plastik weggeworfen wurde als in „regulären“ Schulwochen.

Hierzu ist geplant, einerseits die Eltern per E-Mail zu informieren und diese mit einzubeziehen. Gleichzeitig werden im Aktionszeitraum Informationen in der Pausenhalle aufgehängt und Mitglieder der Nachhaltigkeits-AG informieren die SchülerInnen über das Thema „Plastik vermeiden“. Jede Klasse reflektiert anhand eines Fragebogens ihren eigenen Plastikkonsum und entwickelt Strategien zur Plastikvermeidung bzw. -reduktion oder weist auf Alternativen hin. Auch Probleme bei der Plastikvermeidung sollen gezielt herausgearbeitet werden.

Wir freuen uns darauf, mit möglichst vielen Mitgliedern der Schulgemeinschaft des THG einen weiteren Schritt Richtung Nachhaltigkeit zu gehen!

Konsequente Mülltrennung am THG

Eine sehr großzügige Spende der Kettwiger Apotheken bringt das THG im Bereich des nachhaltigen Schullebens einen großen Schritt voran. Das Geld stammt aus dem Erlös des Verkaufs von Plastiktüten: Seit dem 01. April 2016 sind diese kostenpflichtig. Vor diesem Hintergrund fanden wir es sehr passend, die Einnahmen für umweltschonende Maßnahmen im Bereich Recycling und Müllverwertung einzusetzen. Da das THG bisher keine ausgewiesene Mülltrennung betrieben hat und kein Papier-Sammelcontainer zur Verfügung stand, ist diese Investition ein großer und notwendiger Schritt im Sinne der nachhaltigen Entwicklung. Mit dem Geld konnten wir neun große brandsichere Müllbehälter für unsere Pausenhalle anschaffen und beantragten zeitgleich einen Papier-Sammelcontainer, um das Mülltrennungskonzept konsequent durchführen zu können. In die gelbe Tonne entsorgen wir unseren Plastikmüll, in die rote Tonne den Restmüll und in die blaue Tonne unseren Papiermüll. Da es in der Schule ziemlich viel Papiermüll gibt, haben wir in allen Klassenräumen der Jahrgangsstufen 5-8 nun auch blaue Kisten eingeführt, in denen ausschließlich Papiermüll gesammelt wird. Aber nicht nur die Schülerschaft trennt Müll, sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer sowie das Sekretariat und die Hausmeister.

Warum ist Mülltrennung umweltschonend?

  • Papier und Pappe können sehr gut recycelt werden: Wir nutzen mittlerweile sogar Recyclingpapier .
  • Plastik kann in großen Mengen auch recycelt werden – aber nur, wenn wir es richtig einsortieren. Je mehr Plastik in der Tonne landet, desto weniger landet in unserer Umwelt.
  • Restmüll kann verbrannt werden und ist so ein super Energielieferant, z.B. für Strom.

Das wissen bei uns schon die Kleinsten: Unsere ausgebildeten Umweltpolizistinnen und Umweltpolizisten der fünften Klassen übernehmen in den ersten vier Wochen schichtweise Pausendienste an den neuen Müllbehältern und erklären gerne jedem Schüler und jeder Schülerin, welcher Müll in welche Tonne gehört.

Aber nicht nur die Umweltpolizistinnen und Umweltpolizisten engagieren sich aktiv bei der Mülltrennung. Bei uns am THG ziehen alle an einem Strang: In jeder Klasse 5-8 wurden Dienste eingerichtet, um die blauen Papierkisten zu leeren und jeder achtet darauf, seinen Müll korrekt zu entsorgen – der Umwelt zuliebe.

dav

Lehramtsanwärter 2019

unten von links nach rechts: Hannah Aldenhoff(Spanisch & Sport),Hatice Karabelen (Englisch, Geschichte und Geschichte bilingual)
oben von links nach rechts: Alina Malchow (Englisch & Pädagogik), Carina Eckhardt (Deutsch & Geschichte), Judith Ruberg ((Englisch & Philosophie), Christopher Wahrburg (Mathematik & Physik), Raphaela Frey (Biologie & Chemie)

Jugend stimmt für Europa

Erstmals Juniorwahl am THG

152 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 und 11 traten am Donnerstag vor der EU-Wahl bei der Juniorwahl am THG an die Wahlurne. Erleben und Üben von Demokratie waren die Ziele der erstmalig am Kettwiger Gymnasium durchgeführten Abstimmung.

„Europa und Wahlen“ standen in den letzten Wochen in Politik und Sowi auf  dem Stundenplan. Wie bei der echten Europawahl erhielten die Nachwuchswähler eine Wahlbenachrichtigung und konnten mit ihrem (Schüler-)Ausweis im schulinternen Wahllokal an die Urne treten. Einige THGler übernahmen die Aufgaben als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, legten Wählerverzeichnisse an und sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Bundesweit beteiligten sich über 2.700 Schulen mit über 650.000 Abstimmenden an diesem Projekt. So fließt auch das Ergebnis aus Kettwig in das bundesweite Ergebnis Projektes Juniorwahl ein.

Und hier das Ergebnis der Kettwiger Schülerinnen und Schüler:

Eine musikalische Reise durch Europa

Am 4. April 2019 fand ein künstlerisches Projekt des Vereins Essener Europaschulen am Mädchengymnasium Essen-Borbeck statt. 11 Europaschulen präsentierten musikalische und tänzerische Beiträge, die verschiedener, bunter und interessanter nicht hätten sein können.
Jede Schule brachte eine kleine Fangemeinde mit in die Aula des Mädchengymnasiums und die Erwartungen und Vorfreude waren groß. Das Konzert wurde live im WDR in der Lokalzeit Ruhr übertragen. O-Ton: „Ein kleiner Ausschnitt von Europa mitten in Essen. Den bekommt man an den Europaschulen zu sehen. Das sind Schulen, die Sprachen besonders fördern und überall auf der Welt vernetzt sind. Elf Stück gibt es hier in Essen, nirgendwo in NRW sind es mehr. Heute Abend findet ein Konzert aller Essener Europaschulen in der Aula des Mädchengymnasiums Borbeck statt. Das Thema: eine musikalische Reise durch Europa.“
Schwungvoll führten Temzila Colic und Hannah Jakobs vom Robert-Schuman-Berufskolleg durch den kurzweiligen Abend. Von „Variationen der Europahymne feat. Michael Jackson“ der Band der Berta-Krupp Realschule zu „Swedish Rhapsody“ des Orchesters des Maria-Wächtler Gymnasiums, war für jeden Geschmack etwas dabei. Zu hören und zu sehen waren Schulbands, Gesangs- und Gitarrensoli sowie Chor- und Tanzbeiträge.
Das THG wurde von den Pink Fluffy Unicorns vertreten, die unter der Leitung von Frau Mecking einen Tanz zu dem niederländischen Lied Hij Is Van Mij performten.

Poetry Slam

Gesellschaftskritisch und anklagend, tiefsinnig und fantasievoll, aber auch heiter und lustig sind die Texte der Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen des THG. In den Deutschkursen von Frau Weber, Frau Wilbers und Herrn Granas lernten sie den „Poetry Slam“ als moderne Form eines „Dichterwettstreits“ kennen und wurden schrittweise zu kreativen Slam-Poeten ausgebildet. Der ursprünglich aus Amerika stammende Wettstreit spricht besonders junge Erwachsene an, die ihre literarische und lyrische Ader testen und ausschöpfen wollen.

Die jungen Slam-Poeten des THG erschufen herausragende Texte, die sie, ohne ein zuvor vorgegebenes Thema, auf Papier brachten und zunächst vor ihrem Kurs performten.

Die Besten ihres Kurses traten wortgewaltig am Mittwochmorgen vor der gesamten Jahrgangsstufe gegeneinander an und performten ihre kreativen Texte vor einem Publikum, das etwa 70 Personen zählte. Frau Weber und Herr Granas moderierten die „frühste Poetry-Slam Veranstaltung“, die es am THG je gegeben habe und stellten dem motivierten Publikum die Dichter der Veranstaltung vor. Wortgewaltig beeindruckten Bennet Gerritzen, Paul Martin, Laura Kräling, Emma Achenbach, Simon Rathenow, Jette Hufnagel, Paula Przybylski, Mia Kietzmann und Tim Höppner das Publikum. Wie bei einem Poetry-Slam üblich, bewerte eine Jury, bestehend aus den Lehrerinnen Frau Drechsel und Frau Blawatt sowie je einem Schüler eines jeden Kurses, sowohl die Qualität als auch die Performance der herrlich vorgetragenen Slam-Texte. Während Emma Achenbach mit 36 von insgesamt 40 möglichen Punkten den dritten Platz erklomm, teilten sich Jette Hufnagel und Tim Höppner mit 39 Punkten den zweiten Platz. Die Höchstpunktzahl und damit den ersten Platz erzielte Mia Kietzmann mit ihrem facettenreichen Slam-Text „Deutschsein“.

B. Granas, SJ 2018/2019

Und hier geht es zu den Texten

 

THG – aktiv im Grünen

Das Projekt, das im vergangenen Jahr angestoßen wurde, nimmt immer mehr Form an. Ziel ist es, den hinteren Teil des Schulhofs zum Verweilen, Spielen und Lernen umzugestalten. Hier soll Nachhaltigkeit praktisch erfahrbar werden, Unterricht im Freien stattfinden und Erholung in den Pausen möglich sein. Kurz: ein multifunktionaler Lern- und Erholungshof.

Nachdem das Berufskolleg Ost, Abteilung Gartenbau, im Mai letzten Jahres Maß genommen und Planungen vorgelegt hat, ist viel passiert: Die SV, Lehrervertreter und Teile der Schulleitung haben sich gemeinsam auf eine Planungsskizze geeinigt. Nach den Sommerferien wurden dann der Schulhofbereich gerodet und zwei Beete mit Steineinfassung gebaut.

Die Beete sehen schön aus und bereichern MINT-Angebot und Nachhaltigkeits-Projekte. Neben dem fachlichen Nutzen der Beete ist dem THG der pädagogische Wert der Bepflanzung wichtig. So haben Schülerinnen und Schüler des offenen Ganztages das Hochbeet bepflanzt. Mit dabei: Garten- und Landschaftsexperte Michael Ketelhut, der für den fachlichen Beistand sorgte.

Die betreuenden Lehrerinnen Andrea König und Isabel Edeler, Michael Ketelhut, Schulleiter Christian Koehn

Mit viel Einsatz, Interesse und Motivation ist nun ein Jahreszeitenkalender entstanden. Jeden Monat blühen andere Pflanzen und bieten das ganze Jahr lang Zuflucht und Nahrung für Insekten.

Einige Schülerinnen und Schüler aus dem Ganztag und den Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I haben sich zu einem freiwilligen Gießdienst bereit erklärt. So werden die Pflanzen den ganzen Sommer über gepflegt. Eine bald erfolgende Beschilderung wird allen interessierten Schülerinnen und Schüler den Jahreszeitenkalender erklären und sie für die natürlichen Veränderungen und Angepasstheiten sensibilisieren.

Ein besonderer Dank gilt der Containerbaumschule & Stauden Michael Kunz aus Heiligenhaus für die Spende der Pflanzen.

Picobello-Sauberzauber

Rund 130 Schülerinnen und Schüler des THG waren beim Picobello-Sauberzauber der Stadt Essen dabei. Damit ist das Theodor-Heuss-Gymnasium eines der wenigen Gymnasien Essens, die an der Müllsammelaktion teilnahmen.

Sechs Schulstunden lang sammelte die gesamte Jahrgangsstufe 5 Müll, ausgestattet mit Zangen, Handschuhen, Warnwesten und Müllbeuteln. Unterstützung erhielten sie von der Nachhaltigkeits-AG und einigen Eltern. Angefangen auf dem Schulgebiet reinigten sie Teile des Waldes, der Ruhrufer-Promenade und der Innenstadt. Zwischen Ruhrbrücke und dem Schmachtenberg durchsuchten sie das Gelände penibel nach Plastikschnipseln und anderem Müll.

Die überraschendsten Funde waren ein Fernseher, Dachpappen und etliche Plastik-Hundetüten. Auffallend war auch, dass die größten Müllansammlungen in der Nähe von Schulen und Bushaltestellen zu finden waren. Also an Orten, an denen die Menschen sich länger stehend aufhalten.

Die Fünftklässler sind ausgebildete „Umweltpolizisten“ und durch den MINT-Unterricht sensibilisiert. Sofort verstanden sie den tieferen Sinn der Aktion: „Der Plastikmüll kann Tiere verletzen oder sie fressen Kleinteile, weil sie es für Futter halten. Daran können sie sterben. Außerdem kann der Müll auch in die Ruhr und die Seen oder die Meere gelangen. So haben wir die Tiere geschützt.“

Die betreuenden Lehrpersonen betonten, dass die Sensibilisierung für weggeworfenen Müll ein entscheidender Effekt dieser Aktion sei. Eine begleitende Mutter merkte an, dass alle selbst auch vor ihren Haustüren nach Müllansammlungen Ausschau halten sollten.

Die Aktion fügt sich in den Schwerpunkt „Plastik/-vermeidung“ der Nachhaltigkeits AG ein. Dazu gab es bereits einige Interviews, eine Lehrerfortbildung sowie ein Podcast. Ein Elternabend soll sich bald anschließen.

Die Ergebnisse dazu in Kürze auf der Homepage und und dem Instagram-Profil „thg_nachhaltig“.

Kristin Behnke und Isabel Edeler