• Startseite
  • Bibliografische Angaben und Literaturverzeichnis

Bibliografische Angaben und Literaturverzeichnis

Schon in Lehr- und Kursbüchern, die im Schulunterricht verwendet werden, stoßen Sie bei Quellenangaben auf bibliografische Formen, die Sie richtig entschlüsseln können müssen.
Beim Anfertigen einer Facharbeit müssen Sie – im umgekehrten Verfahren – von Ihnen zu verwendete wissenschaftlichen Quellen in ihrem Literaturverzeichnis bibliografisch vollständig und korrekt angeben. Nur so können Ihre Quellen (vom Fachlehrer und anderen Lesern) eindeutig identifiziert bzw. in den Suchsystemen von Bibliotheken oder anderen Archiven wie dem Internet gefunden, überprüft und gebenenfalls weiterverarbeitet werden.

Bei den Formen der Literaturangaben unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem vornehmlich im englischen Sprachraum und in den Naturwissenschaften favorisierten HarvardSystem und dem im Folgenden näher erläuterten sogenannten Geisteswissenschaftlichen System, bei dem die Form der Literaturangabe von jeweiligen Kategorie der Quelle (Monografien, Sammelband, Zeitschrift und Zeitung oder Internetquellen) abhängig ist.

Dementsprechend unterscheiden sich die Formen der Literaturverzeichnisse im geisteswissenschaftlichen und im Harvard-System.

Bei jedem Typ gibt es verschiedene Varianten, die innerhalb einer Arbeit in jedem Fall einheitlich zu verwenden ist, jedoch von der jeweiligen Institution (Schule, Universität, Verlag) oder dem Betreuer vorgeschrieben wird.

Im folgenden wird die in den deutschsprachigen Geistes- bzw. Kulturwissenschaften gebräuchliche Variante in den unterschiedlichen Kategorien mit jeweils zwei Beispielen aufgelistet.

Hinweis: Beachten Sie auch die formal-korrekten Satzzeichen und an welchen Stellen genau Leerstellen zu setzen sind!

Materialien, auf die Sie Ihre Arbeit stützen können sind:

Monografien

Sammelbände

Aufsätze aus Sammelbänden

Zeitschriftenaufsätze und Zeitungstexte

Internetquellen (mit Einschränkung)

2. Zitieren und Belegen in Fußnoten

In Fach- bzw. wissenschaftlichen Arbeiten, mit denen Sie eine eigenständige geistige Leistung erbringen sollen, müssen Sie zitieren, um eigene Ausführungen von fremden Erkenntnissen abzuheben. Das betrifft nicht nur direkte Zitate, also wortwörtliche Übernahmen, sondern auch sinngemäße Übernahmen, d.h. indirekte Zitate.
Bei Verwendung des geisteswissenschaftlichen System ist die zitierte Literatur mit Hilfe von hochgestellten Fußnoten zu belegen. Beim Harvard-System erfolgt das mit Hilfe von Kurzangaben in Klammern und ihrer Wiederaufnahme im Literaturverzeichnis.

Wichtige standardisierte Abkürzungen in bibliografischen Angaben:
Abb. = Abbildung
Anh. = Anhang
Aufl. = Auflage
Bd./Bde. : Band, Bände
erg./erw. Aufl. = ergänzte/erweiterte Auflage
f./ff.: folgende Seite/folgende Seiten
H.: Heft
Hg./Hrsg.: Herausgeber (Eine Variante einheitlich verwenden.)
Jb. = Jahrbuch
Jg. = Jahrgang
Red. = Redaktion
S. = Seite(n)
u.a. = und andere (Bei mehr als drei Verfassern, Herausgebern oder Orten)
Übers. = Übersetzung
Z./Zs.: Zeitschrift
o.O. = ohne Ort
o.J. = ohne Jahr

Beachten Sie, dass nach jeder Abkürzung ein Punkt steht.

Tags: ,