• Startseite

Kategorie: Allgemein

Regionaltreffen Essen: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Am 12.11.2019 besuchten wir (vier Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 10, begleitet von Frau Demel) das Regionaltreffen Essen zum Thema Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Zuerst wurden wir vom Bürgermeister der Stadt Essen, Rudolf Jelinek, begrüßt, der ein paar einleitende Worte über den folgenden Tag an uns richtete. Anschließend hielt Dr. Alexander Häusler (wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus/ Neonazismus der Hochschule Düsseldorf einen Vortrag über den ansteigenden Rechtsextremismus und Rechtsruck in Deutschland.

Danach repräsentierten wir unsere Schule auf dem „Markt der Möglichkeiten“, wo wir anderen Interessierten über vergangene Projekte des ECC-Kurses, welche mit dem Thema „Schule gegen Rassismus – Schule für Courage“ zu tun hatten, berichteten. Unter anderem teilten wir unsere Erfahrungen über den Zwolle-Austausch zum Thema „Respekt“, die Zusammenarbeit mit der Commenius-Schule und die gemeinsame Teilnahme am „Fair rappt Projekt“ mit.

Nach der Pause besuchten wir einen von sechs angebotenen Workshops zum Thema Antisemitismus. In dem von drei Studierenden geleiteten Workshop sprachen wir über den Umgang mit Antisemitismus, dessen Definition, Fallbeispiele und wie wir an unserer Schule Antisemitismus vermeiden können. Gleichzeitig nahm Frau Demel am Workshop „Endlich Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, und jetzt?“ teil. Der Workshop bot den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, Projekte und Ideen gemeinsam zu besprechen.

Am Ende fanden ein erneutes Zusammentreffen aller Beteiligten sowie ein kurzer Austausch über die verschiedenen Workshops statt.

Rückblickend war es ein sehr informativer und interessanter Tag.

Charlotte Klimbert & Eline Meijer (10)

THG-Fluffies gewinnen beim Flashmob-Wettbewerb

Engagement und hervorragende tänzerische Leistungen – damit gewannen die AGs beim europäischen Flashmob-Wettbewerb. Unter dem Motto „Turn it up!“ hatte der deutsche Sportlehrerverband zum Mitmachen aufgerufen. Und da konnten die Kettwiger Tanzgruppen begeistern: Die Pink Fluffy Unicorns von Frau Mecking und der Nachwuchs, die Mini Fluffies von Frau Kenzer.

Anlässlich des European Sports Day fand die große Mitmach-Aktion „Schulsport bewegt Europa“ statt. Die Lehrer filmten den deutschlandweiten Flashmob und schickten das Ergebnis zum Sportlehrerverband. Was ist das Ziel des europäischen Schulsporttages? Es geht um die positiven Effekte körperlicher Aktivität für die Gesundheit von Körper und Psyche. Außerdem um den Schulsport, der das Lernvermögen steigert und die Integration fördern kann.

Ein Video des „Turn it up!“ Flashmobs, den die Tanz-AGs eingeübt haben, kann man unter diesem Link finden:


Seit ihrer Gründung treten die Pink Fluffy Unicorns bei Schulveranstaltungen des THG auf, wie beispielsweise der Sextanerbegrüßung, bei Weihnachtsfeiern, Benefizprojekten und, seit neuestem, bei Ehren und Anerkennen. Auch auf einer Bühne auf dem Kettwiger Weihnachtsmarkt tanzten die Mädchen bereits zu „Jingle Bells“ und versetzten dabei Alt und Jung gleichermaßen in Weihnachtsstimmung.

Außerdem gehört die Tanz-AG bei Veranstaltungen des Vereins der Essener seit Jahren zum „Repertoire“ und tritt beispielsweise bei den jährlichen Finalen der englischen Vorlesewettbewerbe oder den Zertifizierungsveranstaltungen auf.

Die TGH-Tänzerinnen nahmen bei der Hip Hop-Tanzveranstaltung „Pottskillz“ in der Essener Weststadthalle teil und tanzten dort nebst Schulgruppen und erfahrenen Crews aus Tanzschulen aus dem ganzen Ruhrgebiet.

Starke Dribblings und viele Körbe

Darum ging es auch in diesem Jahr wieder beim alljährlichen Basketballturnier der 9. Klassen. Jeweils drei Mannschaften pro Klasse gingen an den Start. Dieses Jahr entschlossen sich die Schülerinnen und Schülrer dazu, in gemischtgeschlechtlichen Teams zu spielen. Mit Erfolg: Es war ein lebendiges Turnier mit vielen Körben, klugen Spielzügen, leidenschaftlichen Angriffsaktionen, starker Defense und vor allem: toller Stimmung. Es gab viele spannende Spiele und nervenaufreibende Finals.
Besonders positiv fiel den Sportlehrerinnen Frau Blawatt, Frau Aldenhoff und Frau Kenzer der Teamgeist der Mannschaften auf und das Bestreben nach Fair Play.

Gewinner des Turniers war Team 1 aus der 9a vor der 9b und Team 3 der 9a. Herzlichen Glückwunsch!

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schülern für den Einsatz, die spannenden Partien und die fairen Duelle. Einen reibungslosen Ablauf gewährleisteten die engagierten Schiedsrichter Herr Wahrburg, Linus Feit, Gabriel Palatianos und Lukas Hellinger. Auch einen herzlichen Dank an das tolle Schiedsrichter-Team.

Landesmeisterboote mit KRG-Ruderern besetzt

Die Schulvierer des THG belegen bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin die Plätze vier und fünf! Landesmeisterboote wurden mit KRG-Ruderern besetzt und qualifizierten sich für die großen Finals beim Bundesfinale der Schulen!

Die Kooperation zwischen dem Theodor-Heuss-Gymnasium und der Kettwiger Rudergesellschaft trägt weitere Früchte. Viele Schüler finden über die Schnupperkurse den Weg zur KRG und werden erfolgreiche Trainingsruderer.

In dieser “Win-win-Situation” greift das THG bei den Landesmeisterschaften der Schulen auf ihre Schüler zurück. Zwei Landesmeistertitel bedeuteten im Juli auf dem Baldeneysee die Qualifikation für das Bundesfinale “Jugend trainiert für Olympia”, welches vom 16.-18.9.2019 in Berlin stattfand.

Arisa Divivier, Julia Stoeber, Minou Zieler, Lotte Martin und Steuerfrau Lilli Fischer konnten sich dort über den Vorlauf und das Halbfinale für das große Finale qualifizieren. Sie fuhren ein engagiertes Rennen, schrammten nur knapp an einer Medaille vorbei und wurden gute Vierte.

Auch der ältere Jungs-Vierer mit Till Hoffmann, Paul Martin, Ben Klein, Jan Philips und Steuerfrau  Charlotte Bach schlug sich beachtlich. Mit Rang zwei im Vorlauf qualifizierten sie sich direkt für das Finale und wurden in einem sehr engen Rennen fünftes Boot.

Für alle war es wieder ein tolles Erlebnis. Die Eröffnung fand diesmal sogar im Berliner Olympiastadion statt und es versteht sich von selbst, dass ein Besuch am Brandenburger Tor nicht fehlen durfte.

Parallel zu diesem Bundesfinale fand an der KRG die diesjährige THG-Schulmeisterschaft in Klasse 7 statt. Fünfmal hatten die Schüler im Pflichtsport vorher die Gelegenheit, in die Sportart Rudern hinein zu schnuppern und sich auf den Wettkampf vorzubereiten. 102 Schüler aus vier Klassen traten gegeneinander an und mussten auf dem Ruderergometer, im Boot und schlussendlich bei den Staffelwettbewerben ihr Bestes geben. Am Ende feierte die 7d die Schulmeisterschaft knapp vor der 7b. Allen hat es riesig Spaß gemacht und das KRG-Trainerteam hofft, durch diese Aktion wieder zahlreiche Talente für den Rudersport begeistert zu haben.

Fotos: Lisa Quattelbaum

Frau Klutzny

Häufig werde ich gefragt, ob ich eher Mathematikerin oder Sportlerin bin. Diese Frage lässt sich kaum beantworten, denn wie Sepp Herbergers legendärer Spruch „Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten.“ bereits zeigt, haben Mathematik und Sport sehr viel miteinander zu tun. Dass es sich bei der vermeintlichen „Kugel“ eher um ein abgestumpftes Ikosaeder handelt, lässt bereits vermuten, dass der Sport interessantere mathematische Inhalte bereithält als augenscheinlich erkennbar.

Die großen Gemeinsamkeiten der beiden Disziplinen: Spannung, Ausdauer und Wille. Denn ein Spiel um die Meisterschaft kann genauso begeistern, faszinieren und anstrengen wie das Lösen eines mathematischen Problems.

Ich freue mich nun seit dem Sommer 2019 als neues Mitglied des Theodor-Heuss-Gymnasiums meine Begeisterung für beide Fachbereiche und deren interessante Verzahnung an die Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.

MINT-Plus 7 bei Wettbewerb

Der MINT-Plus Kurs aus Schülern der 7b und 7c nimmt am diesjährigen Champions-Wettbewerb des Landes NRW statt. Dieses Mal geht um die Herstellung von Bio-Kunststoff aus Kartoffelstärke sowie dessen Umweltverträglichkeit. Die Schüler bearbeiten und dokumentieren dabei eigenständig mehrer Experimente zum Thema.
Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und gutes Gelingen.

Herr Käding

15.09.2019… Nun bin ich seit rund zwei Wochen am THG, es ist Zeit sich vorzustellen:
Mein Name ist Herr Käding. Seit Jahr und Tag Essener: Abitur im benachbarten Werden. Studium an der Universität Duisburg-Essen. Fächer Biologie und Chemie. Referendariat an der Gesamtschule Nord, darauf 6 Jahre Klassen- und Fachlehrer an der Gesamtschule Bockmühle.
Jetzt ist es Zeit für neue Aufgaben und Herausforderungen als MINT-Koordinator am THG.
Die Stärken meiner Fächer sind das praktische Arbeiten und Experimentieren. Man kann Fragen an die Natur stellen und immer wieder überraschende Antworten erhalten. Forschen und Entdecken sind dabei die Leitmotive. Der wissenschaftliche Weg der Erkenntnisgewinnung ist ein universelles Werkzeug, welches in diesem Rahmen immer wieder eingeübt wird.
Der herzliche Empfang und die Hilfsbereitschaft im Kollegium machen einem den Wechsel und Einstieg leicht. Ich freue mich Teil des Teams zu sein.